Musikschule Wienerwald Mitte

Schulordnung

 

 § 1

 

Name und Sitz der Musikschule

 

Musikschule Wienerwald Mitte, 3002 Purkersdorf, Schwarzhubergasse 5

 

Standort Mauerbach: 3001 Mauerbach, Hauptstraße 250

 

Standort Gablitz: in Einrichtung

 

§ 2

 

Unterricht

 

(1)    Der Schüler hat den Unterricht regelmäßig und pünktlich zu besuchen sowie sich gewissenhaft – den Übungsanweisungen entsprechend – vorzubereiten. Bei minderjährigen Schülern sorgen die Erziehungsberechtigten für den regelmäßigen und pünktlichen Unterrichtsbesuch des Schülers sowie die gewissenhafte – den Übungsanweisungen entsprechende – Vorbereitung.

 

(2)    Der MSV Wienerwald Mitte hat die NÖ Prüfungsordnung angenommen und die LehrerInnen orientieren sich in ihrer Arbeit am KOMU-Lehrplan (Konferenz der österreichischen Musikschulwerke). In der Umsetzung wird auf die individuellen Bedürfnisse der SchülerInnen eingegangen. Dabei werden unterschiedliche Zugangsweisen und Lerntempi respektiert und umfassendes musikalisches Wissen und Können vermittelt.

 

(3)    Unmündige minderjährige Schüler müssen von einem Erziehungsberechtigten oder Vertreter zum Unterricht gebracht bzw. vom Unterricht abgeholt werden.

 

(4)    Der Schüler hat die Hausordnung zu beachten.

 

(5)   Bei latenter Nichteinhaltung dieser Vorgaben kann von der Schulleitung eine Reduzierung der Unterrichtseinheit bzw. ein Ausschluss vom Unterricht ausgesprochen werden.

 

 

§ 3

 

Versäumte Unterrichtseinheiten

 

(1)    Der Schüler ist verpflichtet, von einer voraussehbaren Versäumung von Unterrichtseinheiten den Lehrer oder den Schulleiter rechtzeitig zu verständigen. Bei einem minderjährigen Schüler ist dies Aufgabe des Erziehungsberechtigten.

 

(2)    Unterrichtseinheiten, die vom Schüler versäumt oder verspätet besucht werden, werden nicht nachgeholt.

 

(3)    Werden 30 Einzellektionen im Schuljahr durch schulische Gründe unterschritten, so wird das Schulgeld anteilsmäßig für die fehlenden Lektionen auf Verlangen zurückerstattet.

 

 

 

§ 4

 

Unterrichtsmittel

 

Der Schüler hat die notwendigen Unterrichtsmittel mitzubringen.

 

 

 

§ 5

 

Schulgeldzahlungspflicht

 

(1)   Der Schulerhalter (Musikschulverband) hebt von allen SchülerInnen ein Schulgeld als Entgelt für die Ausbildung an der Musikschule und als angemessenen Beitrag zu den Kosten der Musikschule ein.

 

Die Höhe, allfälliger Ermäßigungen und/oder Erhöhungen des Schulgeldes sowie die Einhebungsmodalitäten werden vom Schulerhalter gemäß § 6 des NÖ Musikschulgesetzes 2000 festgelegt.

 

Ein Fernbleiben vom Unterricht entbindet nicht von der Verpflichtung zur Schulgeldzahlung.

 

(2)   Die Schulgeldzahlungspflicht entfällt bei einer Abmeldung für das laufende Schuljahr nur bei Nachweis des Vorliegens schwerwiegender Gründe, wie insbesondere schwerer Krankheit oder Verlegung des Wohnsitzes. Die Entscheidung darüber trifft der Schulerhalter im Einzelfall.

 

(3)   Bei einem Schulgeldrückstand von mindestens drei Monaten kann ein/e SchülerIn vom Unterricht ausgeschlossen werden.

 

 

 

§ 6

 

Miete von Instrumenten und Entlehnung von Noten

 

(1)   Bei Miete von Instrumenten und/oder Noten muss der Schüler bzw. bei einem minderjährigen Schüler der Erziehungsberechtigte einen schriftlichenMietvertrag mit der Musikschule abschließen. Die Vermietung erfolgt in der Regel für die Dauer eines Schuljahres.

 

(2)   Der Mietzins für ein Instrument richtet sich nach dessen Anschaffungswert und wird pro Semester eingehoben, wobei die Höhe der Miete höchstens dem Richtwert – 25% des Brutto –Anschaffungswertes des Instrumentes entsprechen darf.

 

(3)   Bei Entlehnung von Noten muss der Schüler bzw. bei einem minderjährigen Schüler der Erziehungsberechtigte der Musikschule die Übernahme schriftlich im Voraus bestätigen.

 

 

 

§ 7

 

Teilnahme an Schulveranstaltungen

 

Der Schüler hat grundsätzlich an Schulveranstaltungen teilzunehmen.